Stadt Berlin

imperia CMS im Einsatz bei der Stadt Berlin

 
 

Content-Management-System für die Stadt Berlin – die Anforderungen

Die Stadt Berlin war auf der Suche nach einem neuen Content-Management-System, das die Pflege der Inhalte auf Berlin.de intuitiver und einfacher macht. BerlinOnline bündelt exklusiv das Redaktions- und Serviceangebot der Online-Ausgaben der Berliner Zeitung, des Berliner Kuriers sowie des TIP-Berlin-Magazins und ergänzt diese um weitere Informations-, Service- und Unterhaltungsinhalte. Berlin.de ist das offizielle Internetportal des Landes Berlin und ein regionaler Onlinedienst mit einem breiten, praxisorientierten Service-Angebot für die Berliner Bürger, die Touristen und die Wirtschaft. Das Portal wird in Public-private-Partnership mit dem Land betrieben.

  
Anforderungen

Den Ausgangspunkt für die Suche nach einem neuen Content-Management-System (CMS) bildete die Ablösung eines selbst entwickelten Systems. Dieses wurde zur Pflege der Landesinhalte beim Stadtportal Berlin.de mit knapp 600 dezentralen Redakteuren und fast ebenso vielen unterschiedlichen Rollen eingesetzt. Das neue CMS musste daher beliebig skalierbar sein und rein browserbasiert arbeiten. Weiterhin sollte es primär zur Eingabe und Gestaltung von Inhalten genutzt werden und daher einfach zu bedienen sein, auch wenn Redakteure nur gelegentlich mit ihm arbeiten.
 
Anforderungen an das neue CMS von imperia in der Übersicht zusammengefasst:
Zahnräder-01.png
  
Beliebige Skalierbarkeit
Laptop_mit_Pfeil-01.png
  
Browserbasiertes Arbeiten
Glühbirne-01.png
  
Einfach zu bedienende Workflow-Engine
 

imperia CMS:
Entscheidungskriterien und Umsetzung

Die Wahl fiel auf das imperia CMS der pirobase imperia GmbH. Entscheidend hierfür war, neben der umfassenden und dezentralen Nutzerverwaltung, die Flexibilität des Content-Management-Systems in der Seitengestaltung. Zusätzlich überzeugten die übersichtliche Abbildung von Baumstrukturen sowie das attraktive Lizenzmodell vom imperia CMS. Die vielfältigen Prozesse rund um die beiden Webportale bildet die Workflow-Engine ab. Hier lässt sich der Lebenszyklus der Website-Inhalte optimal steuern. So erscheinen beispielsweise aktuelle Beiträge zunächst auf der Startseite und wandern nach einer vorab festgelegten Zeit automatisch in eines der Fachressorts oder ins Archiv.
   
In Ergänzung zur Workflow-Engine kommen weitere imperia-CMS-Module wie Eskalation, Input-Checker und E-Mail-Benachrichtigung zum Einsatz. Das Eskalations-Plug-in dient dazu, die maximale Durchlaufzeit eines Dokuments sicherzustellen. Der Input-Checker prüft, ob ein Dokument an einem definierten Punkt im Workflow bestimmte Bedingungen erfüllt. Darüber hinaus entwickelte das BerlinOnline-Stadtportal weitere Module sowie verschiedene Postconvert-, Transform- und Hermes-Plug-ins, um beispielsweise die Qualität der Seiten sicherzustellen oder Verlinkungen weiter zu vereinfachen. 
Zudem setzt das Unternehmen die imperia-Mediendatenbank des Contents-Management-Systems ein und die SQL-Datenhaltung erfolgt in MySQL. Für die Landesinhalte von Berlin.de werden in der Regel HTML-Seiten mit SSI-Anteilen generiert, für BerlinOnline sowie spezielle datenbankbasierte Anwendungen kommen auch PHP-Scripte zum Einsatz. All das kann von nun an mit der imperia CMS einfacher, ohne lange Einarbeitungszeit umgesetzt werden.
 
Die wichtigsten Punkte der Umsetzung in der Übersicht:
  • SQL-Datenhaltung mit MySQL

  • Integration von imperia-CMS-Modulen und weiteren Plug-ins

  • Umgesetzt durch Berlin.de und BerlinOnline.de

3_Zielsysteme_kleiner.png
50000_Aiuftritte.png
1000_Redakteure.png
   

  
imperia CMS für die Stadt Berlin:
Erfolg auf ganzer Linie

 

Auf Basis einer erfolgreichen Zertifizierung des CMS durch den Hauptpersonalrat des Landes Berlin können wir imperia vielfältig einsetzen, beispielsweise als Erfassungs-Werkzeug für Datenbank-Anwendungen. Da wir zentrale Querschnittsfunktionen mehrfach nutzen können, lassen sich solche Projekte kostengünstig realisieren. 

Olf Dziadek, Leiter E-Business und Operations, BerlinOnline Stadtportal

Erfahren Sie mehr über unsere Kunden in unseren Newslettern

 
 
NACH OBEN