Land Baden-Württemberg

Content-Management: pirobase CMS im Einsatz bei Städten und Kommunen beim Land Baden-Württemberg

 
 

Content-Management-System von pirobase imperia: E-Government in Bestform

Das Management von Content ist im E-Government besonders wichtig, denn Webseiten müssen schnell, informativ, zielführend und intuitiv nutzbar sein. Während beispielsweise Nutzer von Onlineshops auf eine Vielzahl anderer Angebote ausweichen können, haben sie bei Inhalten kommunaler Websites kaum Alternativen. Gleichzeitig erwarten Bürger auch von kommunalen Webauftritten mittlerweile mehr als nur eine Ansammlung von Informationen. Möglichst viele ihrer Anliegen sollen bequem online erledigt werden können. 

Dies ist ganz im Sinne der Städte und Kommunen, denn die elektronische Abwicklung spart Zeit und Geld. Dabei gerät die IT jedoch unter hohen Druck, denn diese muss alle technischen Voraussetzungen für die immer anspruchsvolleren sowie häufig dezentral administrierten Webpräsenzen schaffen und deren Pflege für die Autoren so einfach wie möglich halten. Um dies erfolgreich umzusetzen, ist ein effektives Content-Management entscheidend. Mit dem Enterprise-Content-Management-System (ECM) pirobase CMS hat sich die Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart als IT-Dienstleister des Landes für eine Lösung entschieden, welche die Brücke zwischen Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit schlägt.

Eine Vielzahl der Onlineprojekte Baden Württembergs wird von regionalen Rechenzentren für kommunale Datenverarbeitung zentral gemanagt. Als einer dieser Dienstleister betreut die Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) / Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH (RZRS) über 200 Kommunen, in denen Hunderte Redakteure für das Daten- und Content-Management einer hohen Anzahl an Webseiten zuständig sind. Sie bietet den Kunden ein breites Portfolio an IT-Dienstleistungen, wobei eine der Kernkompetenzen in der Bereitstellung und Wartung der Arbeitsumgebung für die Gestaltung und Pflege kommunaler Webseiten liegt.

Content-Management:
Die steigenden Anforderungen stellt die IT vor eine Herausforderung

Die technische Umsetzung der Content-Pflege stellt nicht allein aufgrund der enormen Anzahl unterschiedlicher Webauftritte eine Herausforderung für die KDRS dar. Die Weiterentwicklung der kommunalen Onlinepräsenzen setzt die Anforderungen an das Content-Management auf ein besonders hohes Maß. Die Gründe hierfür sind vielfältig: So kommen immer mehr multimediale Inhalte zum Einsatz – beispielsweise Videos in der Mediathek bei Tourist Esslingen. Ein weiterer Faktor ist die hohe Dynamik der Webseiten. „Wo noch vor einigen Jahren statische Infotexte das Bild bestimmten, geht es jetzt darum, Onlinebesuchern einen echten Mehrwert zu bieten und ihnen eine Interaktion mit Ämtern und Behörden zu ermöglichen“, sagt Frank Kämmle, Abteilungsleiter E-Government KDRS/RZRS. Diese Interaktion hat in der Praxis viele Seiten. Das Spektrum reicht von Programmanfragen beim Kulturforum Ludwigsburg bis hin zu mobilen Anwendungen: Die KDRS plant hier beispielsweise die Einführung kommunaler Services auf das Handy-Display seiner Nutzer – GPS-Tracking inklusive. Nutzer können so beispielsweise bei ihrer Meldung von Schlaglöchern oder Schäden im Straßenbild zugunsten einer besseren Nachvollziehbarkeit über ihr Mobiltelefon automatisch geortet werden.

Content-Management
Anforderungen an das System

  • barrierefreie Gestaltung von Online-Inhalten

  • Leistungsfähigkeit und großer Funktionsumfang

  • hohe Skalierbarkeit und Mandantenfähigkeit

  • mühelose Aktualisierung und einfache Design-Anpassung für alle Webseiten

  • Flexibilität in der Gestaltung individueller Besonderheiten

  • hohe Benutzerfreundlichkeit

Content-Management von pirobase CMS hält die Fäden zusammen

Das Management von Content spielt auch innerhalb der Kommunen sowie in der Kommunikation mit der KDRS eine große Rolle. Daher setzt der IT-Dienstleister auch für sein Extranet auf pirobase CMS. Hier laufen die Fäden zwischen den einzelnen kommunalen Redaktionen zusammen. Administratoren und Autoren können sich untereinander austauschen, finden wichtige Informationen sowie Support-Tools und können sich zu Trainings- und Weiterbildungsveranstaltungen anmelden.

Content-Management-System:
Barrierefreiheit steht über allem

Die Barrierefreiheit im Management von Content steht unabhängig von Aufbau und Funktionalität gerade bei kommunalen Webauftritten an oberster Stelle. Daher war die barrierefreie Gestaltung von Online-Inhalten bei der Auswahl eines geeigneten Enterprise Content-Management-Systems für die KDRS ein entscheidendes Kriterium. Daneben sollte das System leistungsfähig sein, einen Funktionsumfang besitzen, der alle Szenarien abdeckt und gleichzeitig die nötigen Kapazitäten für künftige Einsatzzwecke aufweist. Daher entschied sich das Unternehmen, die ECM-Lösung pirobase CMS 7 als technische Grundlage für die kommunalen Webpräsenzen der Region Stuttgart einzuführen. 

Management von Content mit pirobase CMS:
fit in allen Disziplinen

Mit seiner hohen Skalierbarkeit und Mandantenfähigkeit erfüllt pirobase CMS als zentrale ECM-Plattform eine Hauptanforderung für die dezentrale Pflege von Content einer Vielzahl von Webauftritten. Die Trennung von Inhalt und Layout sorgt zudem dafür, dass neue Inhalte sofort richtig dargestellt werden und Design-Anpassungen automatisch auf alle Webseiten angewendet werden – die Voraussetzung für eine mühelose Aktualisierung gesamter Onlinepräsenzen. Eine hohe Flexibilität war bei der Auswahl einer Content-Management-Lösung für die KDRS ebenfalls essenziell, denn die einzelnen städtischen und kommunalen Webseiten Baden-Württembergs zeichnen sich durch viele individuelle Besonderheiten aus. Teils von den Bürgern getrieben, teils auf Basis geänderter Gesetzgebung oder seitens städtischer Verwaltungen initiiert, entstehen ständig neue Anforderungen. Hier sieht die KDRS einen großen Vorteil bei der Lösung von pirobase imperia: „Für uns ist es besonders wichtig, dass ein ECM-System nach allen Seiten hin offen ist pirobase CMS bietet uns die ideale Grundlage, bei Bedarf neue Funktionen zu entwickeln und auf einfache Weise in das System einzubinden“, erläutert Kämmle
 

Im Datenmanagement zählt Komplexität nur im Hintergrund

So vielschichtig das technische Konzept des Datenmanagements auch sein mag, für die Autoren, die hinter den kommunalen Inhalten stehen, zählt vor allem eines: Einfachheit. Daher steht eine hohe Benutzerfreundlichkeit des Content-Management-Systems als Basis-Anforderung vor jedem Onlineprojekt der KDRS. Hier liegt eine der Stärken von pirobase CMS. Mithilfe des Darstellungstools Smart View sowie des Editierwerkzeugs Smart Editor lassen sich neue Webseiten ähnlich schnell und intuitiv gestalten wie Texte mit einem Standard-Textverarbeitungsprogramm. Darüber hinaus umfasst die Lösung eine Vielzahl weiterer Funktionen, die den Autoren die Content-Pflege erleichtern. Bei den Kunden der KDRS hat sich vor allem der Inplace Editor von pirobase CMS bewährt. Mithilfe dieses Tools können Autoren beliebige Seiten direkt in der Ausgabeansicht anlegen und bearbeiten. Das spart Zeit und verringert die Fehleranfälligkeit. Die hohe Usability seiner ECM-Lösung ist für die KRDS nicht nur eine Sache der Bequemlichkeit. „Benutzerfreundlichkeit ist bei unseren Kunden letztlich auch ein Kostenfaktor“, sagt Kämmle. „Denn nur wo Prozesse schlank sind und weniger Fehler passieren, sind die Aufwände für Kostentreiber wie Fehlerbeseitigung oder intensive Schulungen gering.“

Content-Management mit Zuversicht statt Zukunftssorgen

Für das E-Government der Zukunft sieht Frank Kämmle eine Reihe von Themen: „Der Wandel von reiner Information hin zu mehr Service wird im E-Government zunehmen. Nutzer bekommen so noch weitaus bessere Möglichkeiten an die Hand, ihre unterschiedlichen Anliegen online zu organisieren. Darüber hinaus wird die Kommunikation zwischen Bürgern und Kommunen sicherer werden – beispielsweise durch digitale Konten, mit denen sich Bürger mit dem neuen Personalausweis online authentifizieren können. Zudem werden kommunale Websites immer stärker auch eine werbende Rolle einnehmen. Hier geht es darum, Grundstücke online anzubieten oder das örtliche Weihnachtsfest über die Ortsgrenzen hinaus bekannt zu machen.“ 

Unabhängig von der Entwicklung kommunaler Onlinepräsenzen fühlt sich die KDRS mit pirobase CMS für künftige Herausforderungen im Content-Management gewappnet: „Unter dem Strich haben wir mit pirobase CMS genau die richtige Wahl getroffen. Die Lösung fügt sich nahtlos in unsere IT-Infrastruktur an, lässt sich leicht bedienen und administrieren. Vor allem jedoch stellt sie als CMS-Plattform für uns die ideale Basis zur Entwicklung barrierefreier Webapplikationen dar – all das macht pirobase CMS zu einem zuverlässigen und vor allem auch zukunftssicheren System“, fasst es Kämmle zusammen.

Das Land Baden-Württemberg ist mithilfe des Content-Management-Systems von pirobase imperia auch in Zukunft für die Erstellung und die Pflege von Content für die kommunalen Webseiten bestens gerüstet. Insgesamt erleichtert das pirobase CMS die Arbeit der Kommunalen Datenverarbeitung Region Stuttgart ungemein.

Erfahren Sie mehr über unsere Kunden in unseren Newslettern

 

KONTAKTIEREN SIE UNS!

pirobase imperia GmbH | Von-der-Wettern-Str. 27, 51149 Köln
T +49-2203-93530-2100 | F +49-2203-93530-2101
kontakt@pirobase-imperia.com
Anfahrtskizzepirobase imperia auf Google-Maps
 
NACH OBEN