Nach oben

Features für Autoren und Entwickler

Headless Content Management mit imperia

Cloud

Eigenbetrieb oder imperia Cloud

Als Alter­native zum Eigen­betrieb bietet Ihnen imperia den Cloud-Betrieb als Full Managed Service aus deutschen Rechen­zentren.
Mit imperia behalten Sie immer die volle Souver­änität über Ihre Daten und die Ihrer Kunden. Sie können imperia auf eigener Infra­struktur betreiben. Oder Sie nutzen die imperia Cloud als Full Managed Service aus­schließlich aus deutschen Rechen­zentren, somit aus dem deutschen Rechts­gebiet. Sie behalten die volle Kontrolle und voll­ständige Eigen­tümer­schaft über Ihre Daten.
  
Der Schutz Ihrer Daten geht für beide Variante konform mit der europäischen Daten­schutz­grund­verordnung (DSGVO).
Ihre Organisation entwickelt sich weiter. Und imperia mit Ihnen. Darum haben wir imperia als Bau­kasten entwickelt und trennen auf Architek­tur­ebene Daten­haltung, Geschäfts­logik und Benutzer­ober­fläche. Das verringert wechsel­seitige technische Abhängig­keiten und erleichtert den Aus­bau von imperia mittels Programm­modulen, so genannten Plug-ins. Tauschen Sie z. B. die Daten­bank SQLite gegen MySQL, PostgreSQL oder Oracle aus.
 
Oder bevorzugen Sie statt des Standard-Logins eine Authenti­fizierung über LDAP? Kein Problem, fügen Sie einfach das passende Plug-in hinzu. Erweitern Sie die Funktiona­lität Ihres CMS um neue und innovative Anwen­dungen. Nutzen Sie unsere offene und flexible Plug-in-Architektur.
Für unter­schiedliche Ausgabe­kanäle und Bild­schirm­größen benötigen Unternehmen Bilder in zahl­reichen Zu­schnitten, Qualitäts­stufen und Formaten. Trotzdem laden Redakteure ein Bild nur einmal in imperia hoch. Die auto­matische Bild­trans­formation erzeugt daraus die nötigen Bild­varianten für Header, Übersichts­seiten und das Responsive-Design verschiedener End­geräte. Dabei bleiben die wichtigen Bild­motive immer im Blickpunkt: Der Nutzer wählt ledig­lich einmal den Fokus­punkt für das Bild.
  
So gelingen auch schwierige Zu­schnitte perfekt, unab­hängig davon, welches Gerät Ihr Publi­kum verwendet. Dies ist eine leistungs­starke Funktion, die den Redakteur viele Klicks und Zeit erspart. 
Vermeiden Sie babylonisches Sprachen­chaos: Mit imperia publizieren und verwalten Sie Inhalte für eine beliebige Zahl von Sprachen. Ihr CMS sorgt dafür, dass Sie immer den Überblick über die verschiedenen Sprach­varianten behalten. So brauchen Sie nicht für jede Sprache einen neuen Content-Baum anzulegen.
  
Fügen Sie einfach das „Mulitlang“-Plug-in in Ihren Work­flow ein und erzeugen Sie aus dem zentralen Content-Baum die Lokali­sierungen für die gewünschten Seiten.
  
Arbeiten Sie mit einer Übersetzungs­agentur zusammen? Auch dafür bietet imperia nützliche Funktionen: Zum Beispiel lassen sich über die Programmier­schnitt­stelle unserer Workflow-Engine externe Übersetzungs­dienste in den Redaktions­prozess integrieren.
Profession­eller Content muss geplant, erstellt, such­maschinen­optimiert, korrigiert, für verschiedene Ziel­gruppen und Touch­points optimiert, übersetzt und schließlich frei­gegeben werden, bevor Sie ihn idealer­weise barriere­frei ver­öffent­lichen. Solche arbeits­teiligen Ab­läufe von Hand zu planen und zu steuern macht Redaktionen langsam und erhöht die Fehler­quote.
  
imperia sorgt dafür, dass Ihre Redakteure den Durch­blick behalten und den Kopf frei haben für die Arbeit an den Inhalten. Die mehr­stufigen Work­flows von imperia schaffen dazu ein zuver­lässiges Gerüst und führen Ihre Mit­arbeiter durch alle Produk­tions­stufen. Durch das schritt­weise Arbeiten sind auch Ein­steiger sofort produktiv.
  
Mit der imperia Workflow-Engine etablieren Sie einen festen Redaktions­plan. Durch die Organisation von Korrektur­schleifen, Frei­gabe­pro­zessen und Eska­lationen schaffen sie klare Verant­wortlich­keiten und erhöhen die Termin­treue. So erzielen Sie reproduzier­bar erst­klassige Ergebnisse.
Bei großen Webauftritten wird der Umgang mit Bildern, Videos und PDFs schnell unübersichtlich. Darum verwalten Sie in imperia alle Mediendateien an einem Ort: im integrierten Digital Asset Management (DAM). So müssen Sie beispielsweise ein Produktbild nur noch einmal ändern, damit es auf allen betroffenen Seiten aktualisiert wird. Per Drag & Drop ziehen Sie Ihre Mediendateien vom Desktop ins DAM. Ein Dateibaum sorgt für Ordnung und Übersicht. Das DAM speichert alle Copyright-Angaben und importiert IPTC-Metadaten. Beim Zuschneiden und Skalieren von Bildern unterstützt das DAM Ihre Redakteure mit nützlichen Automatismen. So erzeugt die Bildtransformation alle nötigen Bildvarianten für Thumbnails, Header, Übersichtsseiten und verschiedene Endgeräte.

imperia schützt Sie auch vor ungültigen Links zu veröffentlichten Dokumenten: Das DAM behält den Überblick über alle Verweise und kümmert sich um die nötigen Änderungen. Alle Zugriffsrechte auf Mediendaten lassen sich dabei präzise über das Rechte- und Rollensystem von imperia steuern. Über eine Plug-in-Schnittstelle können Sie alternativ auch ein externes DAM mit imperia verbinden. Sprechen Sie uns einfach an.
In jeder professionellen Redaktion durchlaufen Inhalte mehrere Produktionsstufen, bevor sie online gehen und auch danach wird Content immer wieder überarbeitet und erweitert. imperia unterstützt Ihr Team, die Arbeit entlang der verschiedenen Content-Phasen zu organisieren und zu überwachen. So können Ihre Autoren neue Inhalte vor der Veröffentlichung etwa in einem abgeschirmten Staging-Bereich für die verschiedenen Ausgabekanäle ausführlich testen. imperia gibt Ihnen die Möglichkeit, beliebige solcher Umgebungen zu schaffen zum Testen, Zusammenführen von Inhalten, sogar mehrere Produktionsumgebungen. Indem Sie Inhalte zeitgesteuert veröffentlichen, automatisierten Sie Ihren Redaktionsplan.

Dabei versieht imperia Ihre Inhalte jedes Mal mit einer Versionsnummer, wenn Sie Content neu anlegen, ändern oder löschen. So können Sie auch frühere Versionen Ihrer Inhalte aus dem Archiv wiederherstellen. Zugleich macht die Versionierung Ihren gesamten Content revisionssicher. Und wenn es wirklich mal hart auf hart kommt: imperia protokolliert alle Interaktionen zwischen Benutzern und Inhalten. In der Dokumentenhistorie können Sie so jede Aktion nachverfolgen.
Zugriffskontrolle ist der Schlüssel für ein zuverlässiges Rechtemanagement Ihrer Websites, ganz besonders in großen Organisationen. Mit dem Rechtesystem von imperia weisen Sie Nutzern und Gruppen klare Rollen zu. Verwenden Sie zudem Workflows, um einzuschränken, welche Benutzer Inhalte bearbeiten, verwalten und veröffentlichen dürfen. Erstellen Sie den perfekten Publikations-Workflow für Ihr Team und bestimmen Sie, welche Aktionen jedes Teammitglied ausführen darf.
  
Die granularen Berechtigungsstufen von imperia bieten Ihnen das perfekte Werkzeug, um auch kompetenzübergreifende Teams exakt abzubilden. So schafft imperia klare Leitplanken für die arbeitsteilige Content-Kreation und verringert zugleich den Koordinationsaufwand auf ein Minimum. Ihre Teams können sich unterdessen auf ihre operativen Aufgaben konzentrieren. Egal ob Ihre Organisation 30 oder 3.000 Mitarbeiter umfasst.
JAMstack

Schnellere, sichere und belastbare JAMstack-Websites

Mit dem JAMstack-Ansatz verbindet imperia die Vorzüge aus statischen und dynamischen Websites: Konkurrenzlos schnell, stabil und sicher durch statische Auslieferung. Alle dynamischen Funktionalitäten, wie Suche, Commerce, Formularen oder Personalisierung werden gezielt in dieses starke Fundament eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren: 
Plug-ins | Der Editor | Mediendaten verwalten | Bildverarbeitung | Redaktions-Workflows
Websites mit imperia können nach dem JAMstack-Prinzip gebaut werden. Das bedeutet: Statisch, wenn möglich. Dynamisch nachladen, wenn nötig. Dieses Prinzip vereint das Beste beider Welten: Einerseits ein stabiles, schnelles und sicheres, weil statisches Fundament. Andererseits wird modernste Interaktivität über spezialisierte Dienste einzeln hinzugefügt.
  
Durch die Basis aus statischen Seiten sind Websites nach dem JAMstack-Ansatz schneller als Sites, die erst zur Laufzeit gerendert werden. Und Geschwindigkeit ist nicht nur für Google heute spielentscheidend. JAMstack-Websites können komplett auf einem Content-Delivery-Network (CDN) gehostet werden und sind so konkurrenzlos schnell. Außerdem laufen solche Systeme unvergleichlich stabil und sicher. Ohne Datenbank, ohne serverseitige Verarbeitung von Skripten und ohne Webserver gibt es nichts mehr, das gehackt werden oder durch zu große Zugriffszahlen in die Knie gehen kann.
Mit den Content-Modulen von imperia erzählen Redakteure inspirierende und visuell starke Geschichten. Aus der erweiterbaren Modul-Bibliothek von imperia kombinieren sie dazu Content-Bausteine für Richtext, YouTube-Videos, Bildergalerien, Social-Media-Snippets und Bilder mit Bildzeile oder Zitat. Verschachtelbare Elemente machen auch den Bau von aufwendigen Geschichten denkbar einfach. Denn mit imperia lassen sich komplexere Inhaltselemente aus kleineren, wiederverwendbaren Bausteine zusammensetzen. 
  
Dabei ist der Editor von imperia auch für ungeschulte Redakteure sofort nutzbar, da die Eingaben übersichtlich und leicht zu erfassen sind. So können Redakteure sich ohne die Ablenkungen durch grundlegende Designfragen auf die Produktion ihrer Storys konzentrieren.
  
Die Live-Vorschau von imperia zeigt dabei alle Änderungen direkt im Design der Website und gibt so ein klares Bild des Endprodukts. Durch das Bausteinprinzip speichert imperia Storys und Seiten unabhängig von Ihrer Präsentation. Und das macht den Job für Webentwickler einfacher, die die Inhalte komfortabel abfragen und für unterschiedliche Endprodukte wiederverwenden können.
 
Wir nutzen Cookies.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Lesen Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.